Fachingen Heil- und Mineralbrunnen ist klimaneutral

Staatl. Fachingen investiert seit Jahren in aktiven Umweltschutz und steht für einen nachhaltigen Umgang mit seinen Ressourcen. Die Themen Qualität und Nachhaltigkeit sind fest in den Leitlinien des Brunnens verankert und werden messbar gelebt. Seit 2020 ist das Unternehmen aus Fachingen an der Lahn klimaneutral.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, den CO2-Fußabdruck unseres Unternehmens kontinuierlich zu reduzieren“, sagt Heiner Wolters, Geschäftsführer der Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH. „Trotz der Pandemie haben wir weiter in aktiven Umweltschutz und einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen investiert. Auf diese Weise haben wir den CO2-Fußabdruck gesenkt und seit 2020 ist unser Unternehmen klimaneutral.“

CO2-Emissionen, die sich noch nicht vermeiden lassen, gleicht Staatl. Fachingen in Zusammenarbeit mit ClimatePartner durch die Förderung eines Projektes zur Versorgung der Menschen mit sauberem Trinkwasser in Madagaskar aus. Dieses Klimaschutzprojekt verhindert Krankheiten und verbessert die Lebensbedingungen. Das Wasser aus tief gebohrten Brunnen wird mit Solarkraft in hohe Wasserspeicher gepumpt. So spart das Projekt die CO2-Emissionen, die beim Abkochen des sonst aus flachen Brunnen stammenden Wassers unweigerlich entstehen.